Cabernet Sauvignon sucht gereiftes Wasser

Appenzell Mineral Still

18. Dezember 2020
Von: André Uhlig ⁄ Wassersommelier

Weit werfen sie ihre Schatten, die Bergzüge des Alpsteins. An diesem Fleck schönster Natur entschleunigt nicht nur der Niederschlag, nein auch der Mensch kommt zur Ruhe. Geduldig sickert das Wasser Schicht für Schicht bis in die Ebenen des Tiefengesteins. Gut so, denn um den Reinheitsgrad eines Natürlichen Mineralwassers zu erreichen braucht es Zeit.

In mehr als 25 Jahren reichert sich das Appenzell Mineral Still mit einer konstantbleibenden Gesamtmineralisation von 550 mg/l an. Das Alpsteinunikat kann sich schmecken lassen. Den ersten Schluck nehme ich als weich, lieblich und rund wahr. Mit einem pH-Wert von 7,2 ist es sanft basisch und passt zum Genuss von Rotwein.

Im Spätsommer, die ersten Blätter färbten sich bunt, besuchte ich die Appenzeller Mineralquelle. Wenn Sie mehr über "Das geduldige Wasser und die Menschen, die ihre Quelle lieben." erfahren wollen, schreiben Sie mir. Es gibt noch eine Menge zu berichten.

Bildnachweis: April Klein/ Weintrauben/ Unsplash

Mehr als nur eins probiert

Wasser ist wesentlich fürs Bierbrauen. Klar. Wer, jedoch, hätte gedacht, dass es Sinn machen würde, vor und zu dem Biergenuss ein Mineralwasser zu trinken? Für das Brauseminar „Maß halten“ wird ein Mineralwasser gesucht, welches bei einer Bierverkostung zum Einsatz kommen soll.

 

Das unterschätzte Getränk

Unser wichtigstes Lebensmittel löscht nicht nur den Durst. Es hat zahlreiche Eigenschaften, die selbst in unserer aufgeklärten Zeit bislang unbeachtet geblieben sind. Wer weiß schon, dass Wasser Entzündungen lindern kann, sobald sein Gehalt an Sauerstoff reduziert wird? Überraschende Fakten zur Wirkung von Wasser.

 

Unternehmenskultur im Wandel

Ruhig liegen die Wolken vor dem Kempinski Hotel Berchtesgaden. Hier auf 1.000 Höhenmetern erfahre ich von General Manager Werner Müller, was sich hinter dem Claim „Pure Alpine Lifestyle“ verbirgt. Mit welchen „Zutaten“ es in dieser exponierten Lage gelingt, Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten. Und weshalb bergfrisches Quellwasser ausgeschenkt wird.